Erfahrungsbericht von
Patrick Michael

Patrick Michael ist seit Januar 2018 bei den FIDES IT Consultants als IT Berater angestellt und hat im Zeitraum von April 2020 bis Februar 2022 ein berufsbegleitendes Masterstudium mit dem Schwerpunkt IT-Management / Wirtschaftsinformatik an der NORDAKADEMIE Graduate School in Hamburg absolviert.

Herr Michael, wie sind Sie zur IT Beratung gekommen?

Nachdem ich mich nach dem Abitur für ein duales Bachelorstudium bei einem großen deutschen Telekommunikationsanbieter entschieden habe und drei Jahre lang im Key-Account-Management arbeiten durfte, wollte ich anschließend unbedingt in die IT Beratung.

Bereits in meinem Bachelorstudium setzte ich den Schwerpunkt durch die Wahl des Studiengangs Wirtschaftsinformatik auf eine Kombination von Betriebswirtschaft und IT.

Da ich mich neben der Informatik ebenso sehr für die wirtschaftlichen Entwicklungen in einem Unternehmen interessiere und den Wunsch nach einer herausfordernden und vor allem abwechslungsreichen Tätigkeit hatte, habe ich mich im Rahmen meiner Jobsuche auf eine offene Stelle als IT Berater bei der FIDES beworben. Nach einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren wurde ich im Januar 2018 als IT Consultant eingestellt.

Warum haben Sie sich nach zwei Jahren bei der FIDES für ein berufsbegleitendes Masterstudium entschieden?

Bereits mein Bachelorstudium habe ich bei einem großen Telekommunikationsdienstleister dual absolviert. Die durch den Beruf und das Studium entstehende Doppelbelastung war mir entsprechend bereits vor Antritt der nebenberuflichen Weiterbildung bekannt.

Ausschlaggebend für die Entscheidung zu einem berufsbegleitenden Masterstudium war für mich die Möglichkeit zum Ausbau meines theoretischen Wissens und die zeitgleiche Anwendung der hinzugewonnenen theoretischen Erkenntnisse im betrieblichen Alltag. Das während des Studiums gewonnene Wissen eröffnet mir neue mögliche Aufgabengebiete und qualifiziert mich für die verschiedensten Tätigkeitsbereiche im Unternehmen.

Außerdem erhielt ich bereits während des dualen Bachelorstudiums und meiner folgenden Anstellung bei der FIDES ein geregeltes Einkommen, welches ich durch ein berufsbegleitendes Studium nicht aufgeben musste. Auch deshalb entschied ich mich für die nebenberufliche Weiterbildung, da ich hierdurch meinen gewohnten Lebensstandard während des Studiums beibehalten konnte.

Warum haben Sie sich für den Studiengang IT-Management / Wirtschaftsinformatik entschieden?

Der Masterstudiengang IT-Management / Wirtschaftsinformatik vermittelt die notwendigen Kompetenzen, um Führungsverantwortung im IT-Umfeld zu übernehmen. Mit Hilfe des Studiums wollte ich weiteres Fachwissen sowie Methoden, Werkzeuge und Frameworks kennenlernen, die mich in der täglichen Arbeit als IT Berater unterstützen.

Wie sah Ihr Arbeitsalltag bei der FIDES in Verbindung mit dem Studium aus?

Mit Beginn des Studiums habe ich meine Arbeitszeit von einer 5-Tage-Woche auf eine 4-Tage-Woche reduziert. Statt wie bisher von Montag bis Freitag habe ich folglich von Montag bis Donnerstag gearbeitet und den Freitag regelmäßig für Studienzwecke genutzt.

Der Arbeitsalltag bei der FIDES hat sich während des Studiums grundsätzlich nicht sonderlich verändert. Ich durfte weiterhin in verschiedenen Projekten unterschiedlicher Größe mitwirken, meine theoretischen Erkenntnisgewinne aus dem Studium in die betriebliche Praxis einbringen und zu einem erfolgreichen Projektergebnis beitragen. Ich konnte meine abwechslungsreiche und spannende Tätigkeit als IT Consultant somit während des Studiums fortsetzen und weiterhin interessante Einblicke in Unternehmen aus verschiedenen Branchen erhalten.

Das Studium enthielt 12 Module, wie bspw. strategische Unternehmensführung, strategisches IT Management, Business Intelligence & Data Science, IT Recht oder Projektmanagement, bei welchen Selbststudium und Präsenzphasen aufeinander abgestimmt und im Wechsel stattfanden. Die Selbststudienphase wurde vor Stattfinden der Vorlesung durch eine Online-Lernplattform und die zur Verfügung gestellte Literatur unterstützt. Die eigentliche Präsenzphase, mit einer Dauer von 2,5 Tagen je Modul, fand entsprechend nach der Selbststudienphase statt und hatte zum Ziel, die in Eigenregie angeeigneten Inhalte zu vertiefen.

Die Wissensprüfung in Form einer Klausur erfolgte in der Regel ein bis zwei Wochen nach der Präsenzphase und fiel meistens auf einen Samstag.

Außerdem war ein 3-monatiges, interdisziplinär angelegtes Praxisprojekt teil des Studiums, welches ich gemeinsam mit zwei weiteren Kommilitonen in Zusammenarbeit mit der FIDES absolvieren durfte. Ziel des Projektes war die Automatisierung des Erstell- und Abgabeprozesses des Country-by-Country-Reportings (CbCR).

Der berufliche Alltag und das Studium ließen sich sehr gut vereinbaren, dies ist nicht zuletzt auf den Rückhalt und die Flexibilität der Kollegen und vor allem der Vorgesetzten zurückzuführen.

Fazit: War die Entscheidung berufsbegleitend bei der FIDES zu studieren die richtige?

Die Frage kann ich eindeutig beantworten: Ja!

Der Zeitaufwand während des Studiums war teilweise enorm und dennoch habe ich diesen Schritt nie bereut. Ich konnte eine große Menge an neuem Wissen generieren, konnte mich persönlich weiterentwickeln und inspirierende Menschen kennenlernen. Gleichzeitig konnte ich weiterhin arbeiten, ein festes Gehalt beziehen und zugleich praktische Erfahrungen sammeln. Aufgrund des zusätzlichen theoretischen Wissens fällt das Verständnis und die Einordnung spezifischer fachlicher Themen und das Erkennen von Zusammenhängen teils deutlich einfacher, wodurch ein direkter Mehrwert für mich und meinen Arbeitgeber entsteht.

Was empfehlen Sie Personen, die sich für ein berufsbegleitendes Studium bei der FIDES interessieren?

An erster Stelle sollte man sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, aus welchem Grund man das Studium absolvieren möchte und ob man während des Studiums dazu bereit ist, die Work-Life-Balance zeitweise in Richtung „Work & Study“ zu verschieben.

Darüber hinaus empfehle ich, sich im Vorfeld mit den verschiedenen Hochschulen sowie deren unterschiedlichen Studienmodellen vertraut zu machen und sachlich abzuwägen, welche Hochschule mit welchem Studienmodell am besten zum persönlichen Lernverhalten passt und sich am besten mit dem beruflichen Alltag verknüpfen lässt.

Nicht zuletzt ist bei dem Wunsch nach einem berufsbegleitenden Studium die Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen im entsprechenden Fachbereich notwendig, um alle Details abzuklären und den Verlauf des Studiums zu planen.

Vielen Dank.