Erfahrungsbericht von Gesa Kaske

Auszubildende zur Steuerfachangestellten

Frau Kaske, wie sind Sie auf die Ausbildung zur Steuerfachangestellten aufmerksam geworden?

Nach 12 Jahren in der Schule voller Theorie, wollte ich nun endlich in die Praxis. Daher kam ein Studium für mich zunächst nicht in Frage. Ich wollte gerne etwas im Büro machen und hatte daher eine kaufmännische Ausbildung im Blick.

Ich hatte zwar schon mal ein Praktikum bei einem Steuerberater gemacht, aber einen wirklich guten Einblick hatte ich dort leider nicht bekommen. Auch in der Schule hatte ich keine Fächer wie Wirtschaft oder Rechnungswesen. Trotzdem erschien mir der Beruf reizvoll. Ich mag Mathe, mochte aber auch gesellschaftswissenschaftliche Fächer. Mit der Ausbildung zur Steuerfachangestellten konnte ich das gut verbinden. Außerdem denke ich, dass die Ausbildung eine gute Grundlage für das spätere Berufsleben bietet, da man darauf noch viel aufbauen kann und die Berufsaussichten vielfältig sind.

Welche Erwartungen hatten Sie an Ihre Ausbildung bei FIDES?

Ich hatte mich im Vorfeld natürlich versucht zu informieren und habe auch mit Freunden gesprochen, die ebenfalls Ausbildungen im kaufmännischen Bereich absolvieren. Auf Grundlage dieser Erzählungen hatte ich ein wenig die Befürchtung, ich würde viel am Kopierer stehen, Telefondienst machen etc. Doch das war überhaupt nicht der Fall. Mein Ausbilder hat mich von Anfang an in die bestehenden Aufgaben eingebunden und am Kopierer stehe ich wirklich nur sehr selten. Das hat mich sehr gefreut, weil ich von Anfang an das Gefühl hatte, auch wirklich etwas zu lernen.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Ausbildung besonders?

Am liebsten beschäftige ich mich mit der Buchhaltung. Ich finde es faszinierend, was für einen tiefen Einblick in ein Unternehmen man anhand der Einnahmen und Ausgaben bekommt. So lernt man immer wieder Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen kennen.

Aber auch die Steuererklärungen können durchaus spannend sein. Man erkennt immer wieder neue Besonderheiten und Zusammenhänge in den Gesetzen. Es kommt mir vor wie ein großes Puzzle, das ich mir auf diese Weise nach und nach zusammensetze.

Was muss man Ihrer Meinung nach für eine Ausbildung bei FIDES mitbringen?

Die meisten denken bei der Ausbildung zur Steuerfachangestellten immer nur an Mathe. Und ja, man sollte auch ein solides Zahlenverständnis mitbringen. Doch meiner Meinung nach ist es mindestens genauso wichtig, dass man auch Interesse daran hat, mit Gesetzestexten zu arbeiten. Außerdem denke ich, dass gutes logisches Denken sowie eine gewisse Stressresistenz hilfreich für die Ausbildung sind.

Wie verlief Ihr erster Arbeitstag?

Ich weiß noch, dass ich an dem Tag ziemlich nervös war. Aber das war wirklich grundlos.

Zusammen mit mir fing auch ein anderer Azubi seine Ausbildung an und wie durchliefen den ersten Tag gemeinsam. Zuerst wurden uns unsere Ausbilder, der Abteilungsleiter und noch ein paar andere Mitarbeiter vorgestellt, und wir haben uns eine Weile unterhalten, um uns besser kennen zu lernen.

Anschließend kam auch noch ein Auszubildender aus dem 2. Lehrjahr mit dazu und erzählte uns von seiner Ausbildung und den Vorzügen von FIDES. Dann machten wir gemeinsam die Runde durch die Abteilung, in der wir unsere Ausbildung absolvieren. Das waren viele neue Gesichter und auch viele neue Namen. Zum Abschluss bekamen wir noch unseren neuen Arbeitsplatz gezeigt. Wir bekamen jeweils einen eigenen Schreibtisch mit Computer und Telefon. Und dann war der erste Tag auch schon wieder vorbei. 

Wie haben sich Ihre Aufgaben im Laufe der Ausbildung gewandelt?

Bisher haben sich meine Aufgaben noch gar nicht so sehr gewandelt. Ich kann sie jetzt nur immer eigenständiger bearbeiten. Ich glaube, dass das auch daran liegt, dass ich von Anfang an schon sehr viele Aufgaben übernehmen durfte. Im ersten Ausbildungsjahr ist z.B. normalerweise nur das Thema Buchhaltung vorgesehen, doch ich durfte nach 4 Monaten bereits Teile von Steuererklärungen bearbeiten.

Wissen Sie schon, was Sie nach der Ausbildung machen möchten?

Da ich die Ausbildung ja erst vor einigen Monaten angefangen habe, ist das gar nicht so leicht zu beantworten. Ich denke aber, dass ich nach der Ausbildung erst mal eine Weile als Steuerfachangestellte arbeiten möchte, um noch mehr Praxiserfahrung zu sammeln. In Perspektive könnte ich mir aber auch vorstellen, ein Studium im Bereich Steuern und Recht zu absolvieren. Doch das liegt noch weit in der Zukunft, und ich werde mich jetzt erst mal auf die Ausbildung konzentrieren.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gerne.